Du bist Besucher Nr.:

 

bei

Norwegen erleben mit Norwegenerlebnisse.de
19.bis 23. Mai

Ein Klick ins Bild führt zur nächsten Seite

norwegenerlebnisse.de ist eine nicht-kommerzielle und unabhängige Informationsseite Web Design und Copyright © 2001-2010 by Joachim Beetz

Startseite
Einführung
Die Reisen
Über uns
Wissenswert
Service
Reiseziele
Verschiedenes
Links
Fotoshow
Wanderungen
Gästebuch
Panoramio
Forum
Kontakt
Sitemaps
Impressum

Am frühen Abend des 19. Mai 2010 brachen wir zu unserer fünften Norwegentour im  gemieteten Womo, dem „Hotel Weinsberg“, von Dötschens Caravaning auf. Das Wetter war schlecht. Die Temperatur bei 7°C und es regnete. Wir fuhren nur bis oberhalb von Berlin. Der Regen ließ nach und die Temperatur stieg auf satte 9°C am Abend. Das ließ hoffen.

Nach ausgiebigem Frühstück fuhren wir um 9 Uhr ab nach Warnemünde. Das waren nur 200 km und dann warten auf die Fähre “Mecklenburg Vorpommern” die 15:15 Uhr mit uns ablegte und dieses mal bis auf den letzten Platz voll war. Übernachtung in Trelleborg.

Autobahnabfahrt Älvkarleby - E4 Vor dem Dragon gate Teehaus im Dragon gate

Die Route führte uns vorbei an Malmö, Helsingborg, Jönköpping, durch Stockholm und auf einer neuen Autobahn vorbei an Uppsala bis zur Abfahrt Älvkarleby. Dort an der Abfahrt besuchten wir die Anlage “Dragon gate” zu deutsch das Chinesische Tor. Der Eintritt ist frei, also gab es keinerlei Gründe den “kurzen Abstecher in China” nicht mitzunehmen.

Dragon gate - zu deutsch Buddha im Dragon gate Eingangsportal im Dragon gate Besuch und Rundgang im Dragon gate

Weiter an Älvkarleby vorbei fanden wir im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen” einen total idyllischen Campingplatz “Rullsand Camping” zum übernachten. An dem Abend ein letzter, schöner Sonnenuntergang vor dem “Reich der Mitternachtssonne”, welches immer näher kam.

Sonnenuntergang im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen” Sonnenuntergang im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen” Sonnenuntergang im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen” Sonnenuntergang im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen” Sonnenuntergang im Naturreservat “Billuddens” am “Bottnischen Meerbusen”

Am Pfingstsonntag wollten wir dem “Älgens Hus” Västerbotten (Elchfarm bei Bjurholm) einen Besuch abstatten. Auch fanden wir gut dort hin und sprachen mit dem Inhaber der uns zu verstehen gab, das erst ab dem 06. Juni geöffnet werde. Er fragte welchen Weg wir vor uns haben und empfahl uns seinen Kollegen in Karesuando an der finnischen Grenze zu besuchen, wußte aber nicht ob der offen hat. Mit Telefonnummer von dort und gesenktem Haupt fuhren wir zurück zur Küste um unseren Weg Richtung Norden fortzusetzen.

Norrbränningen, ein Idyll auf der Insel an der E4 zwischen Gävle und Söderhamn Högakustenbron, Gesamtlänge von 1.867 m, Stützweite 1.210 m, Pylonhöhe 168 m Kukkolafors nennt man die Stromschnellen des Torneälv Am Torneälv ca. 15 km nördlich von Haparanda

Noch bis zur schwedischen Grenzstadt zu Finnland - Haparanda fuhren wir am Bottnischen Meerbusen entlang. Dort bogen wir dann auf schwedischer Seite auf die Straße 400 ab und fuhren entlang des Torneälv, der sehr viel Wasser führte, immer weiter nördlich bis wir nach mehreren Abstechern zum Torneälv und den Stromschnellen “Kukkolafors” (mit bis zu 14 m Fallhöhe) den Nordpolarkreis erreichten.

Die Stromschnellen des Torneälv sind ca. 200 m breit und haben etwa 14 m Fallhöhe Das finnische Ufer des Torneälv Der Torneälv fließt entlang der schwedisch-finnischen Grenze. Er wird auch als schwedische Nil bezeichnet Der Torneälv wird auch als schwedische Nil bezeichnet. Hier der Kukkolaforsen Hochwasser im Torneälv. Er wird auch als schwedische Nil bezeichnet.
In Kattilakoski am Polarkreis In Kattilakoski am Polarkreis Der Torneälv in Kattilakoski am Polarkreis Einige Entfernungen vom hier Bei Kattilakoski überquerten wir den Nordpolarkreis

Polarkreisüberschreitung und Fahrt auf der Straße 400 bis zum Kengisfors (Fallhöhe bis zu 19 m), weiter bis auf den Campingplatz Pajala.

Was ist der Polarkreis eigentlich? Von Haparanda nach Pajala entlang des Grenzflußes Torneälv.
Kengisfors  ist eine Stromschnelle des Torneälv bei Pajala mit einer Fallhöhe bis zu 19 m
nach oben

nach oben

Kengisfors  ist eine Stromschnelle des Torneälv bei Pajala mit einer Fallhöhe bis zu 19 m Brücke in Pajala über den Torneälv

Norwegen

Reisebeschreibung zu den Lofoten mit dem Wohnmobil. Nördlich des Polarkreises - im Land der Mitternachtssonne, wo der Urlaub zu dieser Jahreszeit um viele Stunden am Tag verlängert wird. Steig ein und laß Dich überraschen.