Du bist Besucher Nr.:

 

bei

Norwegen erleben mit Norwegenerlebnisse.de
06. Juni

Ein Klick ins Bild führt zur nächsten Seite

norwegenerlebnisse.de ist eine nicht-kommerzielle und unabhängige Informationsseite Web Design und Copyright © 2001-2010 by Joachim Beetz

Startseite
Einführung
Die Reisen
Über uns
Wissenswert
Service
Reiseziele
Verschiedenes
Links
Fotoshow
Wanderungen
Gästebuch
Panoramio
Forum
Kontakt
Sitemaps
Impressum

Seit dem wir einige Bilder vom Reinebringen (im folgenden Wortlaut auch Reinebriggen genannt. Selbst auf Norwegischen Wanderkarten findet man beide Begriffe), dem Hausberg von Reine/Lofoten gesehen hatten, war es unser Ziel der Tour 2010 einmal auf dem Berg zu stehen und das einzigartig schöne Panorama von dort oben selbst zu sehen. So hatte sich das Wetter am 06. Juni stabilisiert und die Höchsttemperatur von 8°C unten am Meer hatte auch den Neuschnee auf dem 442 m hohen Reinebringen wieder schmelzen lassen. Wir stellten 11:50 das Wohnmobil auf der Parkfläche am Abzweig nach Reine ab. Das ist unmittelbar unter dem Gipfel des Reinebringen. Der Weg führt in Richtung Å am Tunnel der E10 vorbei und den Einstieg findet man nach 10 Minuten Gehzeit vom Parkplatz, etwa 100 m bevor die Tunnelröhre die E10 wieder frei gibt.

Das wird ein schöner Tag Auf zum Reinebringen In Hamnøya Am Abzweig Reine Festhelltinden Blick auf Reine

An dieser Stelle zitiere ich am besten aus dem Buch von Michael Möbius/Annette Ster “Lofoten”, ©Verlag Edition Elch , denn man kann den Weg kaum besser schildern, als wie in diesem sehr empfehlenswerten Buch niedergeschrieben: “Wenn es auf den Lofoten nur eine Wanderung gibt, die man unbedingt unternommen haben sollte - dann ist es diese, die auf den Hausberg von Reine führt. Unseres Erachtens gibt es im gesamten Nordskandinavien (wo wir bis dato mehr als 150 Touren erwanderten) keine vergleichbare Wandertour, die in solch kurzer Zeit zum Aussichtspunkt führt, von dem aus man ein derartig atemberaubendes, definitiv nicht in Worte zu fassendes Panorama erleben kann. Wer schon einmal oben auf dem Reinebriggen stand, wird sich Zeit ihres/seines Lebens daran erinnern.”

Reine mit Festhelltinden Parkfläche am Abzweig nach Reine. Ausgangspunkt der Reinebringenwanderung E10 Tunnel Reine Wanderroute Reinebringen Auf gehts Pfad zum Reinebringen

Zitat aus: Michael Möbius/Annette Ster “Lofoten”, ©Verlag Edition Elch: „Rund 80 Min. haben wir noch vor uns, aber es werden durchschwitzte Minuten sein: Denn beträgt die Steigung zu Beginn rund 45%, bald schon 60%, so steigert sie sich ab 200 m Höhe auf 70%. Die ganze Zeit über wird man das Gefühl nicht los, als würde man eine senkrechte Wiesenwand hinaufkraxeln.

Ganz schön steil Reinebringen Aufstieg Bis etwa 70% Steigung Die Steigung ist enorm Geschafft

Zitat aus: Michael Möbius/Annette Ster “Lofoten”, ©Verlag Edition Elch: „Ein Stück weiter, nunmehr auf 350 m Höhe, öffnet sich die begrünte Schräge in der Höhe zu einem Sattel. Als wir diese Landmarke AUF ALLEN VIEREN KRIECHEND erreichten, blieben wir eine kleine Ewigkeit lang auf dem Bauch liegen und vergaßen vor lauter Begeisterung alles andere um uns herum:    420 m tief fällt nämlich der Blick in senkrechtem Fall hinunter auf den amöbenförmigen REINEFJORD, der in allen Skalen von Grün und Blau leuchtet und mit zahllosen Inseln gespickt ist, zu deren größten sich sechs weiß schimmernde Bogenbrücken herüberspannen. Jede Insel ist von einem Ring aus Grünblau umgeben und mit den bunten Klecksen von Hauskuben geschmückt. Die Berge, die dieses unfassbar anmutige Bild auf drei Seiten umrahmen, erscheinen ohne eine Spur vegetativen Lebens. Sie stehen dort wie am ersten Tag der Schöpfung …“

Erst mal durchatmen... ...und verschnaufen Ich muß noch höher! Auf dem Reinebringen Schau, da ist Hamnøya Der Reinevatnet
Panoramabild Reinefjord
Blick ins Kjerkfjord Blick auf Kjerkfjord Zoooooooom Reine
Zoooooom Reine Zoooom Reine Panorama Sakrisøy Zoom Reine
Originalentfernung Reine Reinefjord Blicke wie aus dem Flugzeug Lofot-Bus auf der E10 Myran vom Reinebringen Farbenspiel im Fjord

Um auf den 442 m hohen Gipfel des Reinebringen zu gelangen läuft man am besten wieder ca. 20 m den Weg zurück den man kam und geht dann links einen schmalen Pfad bis zur Felswand in der man relativ einfach, rund 5 bis 6 m am Fels steigen muss, um sich dem Reinebringen zu nähern. Hat man das Stück überwunden geht es relativ eben bis zum Gipfel, der durch ein Haufen aufgeschichteter Steine markiert ist. Gut zu erkennen und mit einer blauen Linie gekennzeichnet auf meinem Bild “Wanderroute Reinebringen”. Vom Sattel bis zum Gipfel benötigte ich keine 10 Min. vom Gipfel des Reinebringen ist die Rundsicht perfekt. So sieht man den Reinevatnet, den 60 m über dem Meer gelegenen, stahlblauen See der unter anderem als Trinkwasserspender dient, in seiner vollen Schönheit

Panoramabild Reinebringen
Auf dem Reinebringengipfel

Der eigentliche Gipfel des Reinebringen ist etwa 25 m höher als der Sattel auf dem wir uns befanden.

Das sind bleibende Eindrücke Der Abstieg Erd- und Wiesenpfad

Nach etwa 90 Minuten auf dem Gipfel bei 3 bis 4°C, stiegen wir wieder ab. Ein guter Tipp ist es Wanderstöcke für den steilen Abstieg dabei zu haben. Uns haben sie sehr geholfen.

Blick zurück zum Gipfel
steil und glatt Reinigung der Schuhe Rückblick zum Reinebringen Fisch wo man hinschaut Sjømat Lachsburger
total lecker... Brücke nach Hamnøya Stockfisch in Sakrisøy unser Hotel auf Rädern Regenbogen in Sakrisøy
Hamnøya mit Lilandstinden Brücken nach Fredvang elegant geschwungen Atlantikküste Ramberg

In Sakrisøy hat sich Karin an einem mit fangfrischem Lachs belegten Lachsburger förmlich ergötzt.

Ein total schöner Lofoten-Tag, mit dem überwältigenden Gefühl das man Zeit seines Lebens nicht mehr vergessen wird - Der Blick vom Reinebringen.  Ein total schöner Lofoten-Tag geht auf dem “Campingplatz Gjestegård Ramberg” beim grillen zu Ende.

Ramberg und Flakstadtinden
Rambergs weißer Sandstrand Ende eines Wandertages
nach oben

nach oben

Karin beim grillen... ...die Möwe sieht das auch Schuhe beim durchatmen

Norwegen

Reisebeschreibung zu den Lofoten mit dem Wohnmobil. Nördlich des Polarkreises - im Land der Mitternachtssonne, wo der Urlaub zu dieser Jahreszeit um viele Stunden am Tag verlängert wird. Steig ein und laß Dich überraschen.