Du bist Besucher Nr.:

 

bei

Norwegen erleben mit Norwegenerlebnisse.de
13.-14. Juni

Ein Klick ins Bild fĂŒhrt zur nĂ€chsten Seite

Startseite
EinfĂŒhrung
Die Reisen
Über uns
Wissenswert
Service
Reiseziele
Verschiedenes
Links
Fotoshow
Wanderungen
GĂ€stebuch
Panoramio
Forum
Kontakt
Sitemaps
Impressum

Abschied von Geiranger am Morgen des 13. Juni.

Morgenstimmung am Geirangerfjord. Die FÀhre aus Hellesylt lÀuft in Geiranger ein. Impressionen an der Rv63, der Golden Route Nahe dem Abzweig nach Dalsnibba. Gleich kommt er Abzweig nach Dalsnibba und die Djupvasshytta. Auf der Rv63 am Djupvatnet kurz vor dem Abzweig zur Rv15 nach Grotli und Stryn.
Zusammengeschnittenes Panorama vom zugefrorenen Djupvatnet. Links im Bild der Anschluß zum Breiddal und rechts ist die Mautstraße von der Djupvasshytta nach Dalsnibba zu erkennen.

Unser Weg am 13. Juni fĂŒhrt uns zunĂ€chst wieder am Djupvatnet vorbei zurĂŒck nach Stryn, dann am Nordfjord entlang bis vor an die AtlantikkĂŒste.

Erste Begegnung in diesem Urlaub mit den Rentieren. Diese fĂŒhlen sich nahe der Rv15 im Breiddal wohl. Die schöne Landschaft am Langevatnet im Breiddal an der Rv15. Leider scheitert auch unser zweiter Versuch die Alte Strynefjell Straße zu befahren am Neuschnee, welcher in den Höhenlagen fiel. In Fosnes befindet sich auch der Jostedalsbreen Nationalparksenter. Blick ĂŒber den Strynsvatnet nach Fosnes.

 Der Kannestein ist in der Region weit bekannt durch seine Form. Diese wurde von losem Gestein und durch das Auf und Ab der Atlantikwellen geformt. Kieselsteine scheuerten Jahrhunderte lang am Fels entlang.

Die kĂŒhn geschwungene, 1224 m lange MĂ„lĂžybrĂŒcke zur Insel VĂ„gsĂžy. Schiffe mit bis zu 42 m Masthöhe können unter Ihr hindurchfahren. Sie wurde 1974 dem Verkehr ĂŒbergeben.  Der Kannestein ist in der Region weit bekannt durch seine Form. Diese wurde von losem Gestein und durch das Auf  und Ab der Atlantikwellen geformt. Kieselsteine scheuerten Jahrhunderte lang am Fels entlang. Ob ich da wohl hoch komme ohne das der Stein mit mir umkippt? Na bitte, geht doch. Wo ist denn hier das Gipfelbuch?
Insel VĂ„gsĂžy. Blick auf den Ort Torskangerpollen. Hinten links in der Bucht ist der Kannestein. Die FĂ€hre ĂŒber das Nordfjord bei StĂ„rheim.
Ich bleibe hier sitzen, will nicht auf den Stein. Diese Möwe fĂŒhlt sich am FĂ€hranleger wohl. BrĂŒcke der alten Straße von Nordfjordeid nach Fossbakked.

Da in Norwegen schon der Weg das Ziel ist, fuhren wir weiter zum Jostedalbreen, Europas grĂ¶ĂŸter Festlandgletscher. Das Wetter zeigte sich wieder von seiner besten Seite, als wir am 14. Juni zur Gletscherzunge „Briksdalsbreen“ wanderten. Schon 2001 und 2003 waren wir hier und stellten mit erschrecken fest, dass wir 2008 etwa 150 bis 200 m weiter laufen mĂŒssen um das Eis zu erreichen.

Einer der schönsten CampingplÀtze in Oldendal ist Gytri. Blick vom Campingplatz, hoch zum  Jostedalbreen Gletscher.
Wir mĂŒssen 2008 etwa 150 bis 200 m weiter laufen um das Eis zu erreichen. Im Briksdal auf dem Wege zur Gletscherzunge kann man sich auch mal unterstellen.
Auf dem Weg im Briksdal zur Gletscherzunge.

An der Gletscherzunge des Briksdalsbreen

Auch hier sehr viel Wasser im Gletscherbach. Unser erster Eindruck von dieser Stelle aus, er ist in den 5 Jahren die wir nicht hier waren sehr viel zurĂŒck gegangen.
Wir nehmen lieber den Wanderweg, als den Pferdekutschen-Weg, wo heute nur noch mit Diesel betriebene Dort oben zeigt sich der Jostedalbreen mit seinem kĂŒhlen Eismassen.

norwegenerlebnisse.de ist eine nicht-kommerzielle und unabhĂ€ngige Informationsseite Web Design und Copyright © 2001-2014 by Joachim Beetz

Panoramabild des Briksdalbreen. Dieser See war 2001 noch nicht existent. Wo der See jetzt abfließt endete 2001 etwa das Gletschereis.

An dieser Stelle mal ein Bild von 2001, von 2003 und von 2008 nebeneinander gestellt, damit ein Vergleich von nur sieben Jahren sichtbar wird.

Hier eine Aufnahme von 2001, wo wir bei Regenwetter die Gletscherzunge zum ersten mal sahen. Schon 2003 stellten wir fest, das der Gletscher sich in den zwei Jahren wohl etwas zurĂŒckgezogen haben muß. Jedoch waren Gletscherwanderungen 2003 hier noch gang und gebe. Wir sahen keine gefĂŒhrten Gletscherwanderungen mehr, denn der Aufstieg wĂ€re hier viel zu gefĂ€hrlich.

Möglicherweise zieht sich ist die Gletscherzunge „Briksdalsbreen“ in wenigen Jahren noch weiter nach oben zurĂŒck, so denken wir und wandern etwas bedenklich wieder zurĂŒck. Sie ist bereits im Jahr 2008 keine Attraktion mehr, da sie kaum mehr bis ins Tal hinunter reicht. Auf der anderen Seite sollte man erwĂ€hnen, kĂ€me eine neue Eiszeit, wĂ€re wohl alles noch viel schlimmer. Dann wĂŒrden die Gletscher wachsen und keiner könnte die Ausbreitung der gigantischen Eismassen vom Norden nach SĂŒden verhindern. So ist eben der natĂŒrliche Lauf der Dinge, seit Jahrmillionen.

Am Nachmittag des 14. Juni verliesen wir das schöne Oldendal wieder, fuhren ĂŒber Stryn hinauf zum “Gamle Strynefjellsvegen”. Wir wollten nun den nĂ€chster Anlauf machen die Straße Rv258 nach Grotli zu befahren.

Auf der 27 Kilometer langen Alten Strynefjell-Straße. Mit Sessel- und Schlepplift geht es bis in 1600 Meter Höhe, der Höhenunterschied der Skisportanlagen betrĂ€gt 520 Meter. Seit mehr als 50 Jahren wird auf dem Gletscher Tystigbreen im Sommer Skisport betrieben. Durch den Schnee schlĂ€ngelt sich ein schmaler Weg ĂŒber das Strynefjell. In unmittelbarer NĂ€he kann man von einer Aussichtsplattform den 60 m hohen Wasserfall Buldrefossen bewundern.

Die Eröffnung des “Gamle Strynefjellsvegen” war wegen Neuschnee in der Nacht wiederum verschoben worden, so dass wir uns entschieden die Strasse doch wenigstens bis zum “Sommerskicenter” zu befahren und den Wasserfall Videfossen zu besuchen.

Der Wasserfall Buldrefossen wird auch VidesĂŠtherfossen genannt.
Was guckst Du???
Man kommt sehr Nah an die Tiere heran. Doch anfassen kann man sie nicht, sollte man auch unterlassen!
Mit mĂ€chtigem Getöse stĂŒrzt das Wasser ca. 60 m in die Tiefe.
Karin auf gefÀhrlichem Posten.
Hier fĂŒhlen sich die Rentiere wohl.
Man sollte schon seine Augen auf haben, wenn man hier die erlaubte Geschwindigkeit fÀhrt! Aber wir fahren nicht schnell, haben Urlaub und machen noch ein Foto.
nach oben

nach oben

Blick von der alten Straße, zurĂŒck zum ViedsĂŠterfossen. Nun noch 1 km und wir sind wieder auf der Rv15. Der Blick auf das Hjelledal.
Bezaubernd schöne Landschaft, hier am Breiddalsvatnet bei Grotli. Wir hĂ€tten hier ĂŒbernachten sollen, der Platz hĂ€tte sich angeboten, doch fuhren wir noch etwa  1 Stunde bis wir einen weiteren Platz vor Lom fanden.

Norwegen

Reisebeschreibung zu den Lofoten mit dem Wohnmobil. Nördlich des Polarkreises - im Land der Mitternachtssonne, wo der Urlaub zu dieser Jahreszeit um viele Stunden am Tag verlĂ€ngert wird. Steig ein und laß Dich ĂŒberraschen.